Prof. Dr. Otmar Hilliges | Tobias Nägeli | Otmar Hilliges

Otmar Hilliges ist Professor am «Advanced Interactiv Technologie Lab» der ETH Zürich. Er und seine Wissenschaftler befassen sich mit Mensch-Maschine-Interaktion (Computer,Wearables, Roboter).
Im Team von Hilliges tüftelt Doktorand Tobias Nägeli. «ETH-Software mischt das Action-Kino auf» so titelte 20 Minuten kürzlich über dessen Arbeit. Nägeli hat einen Algorithmus entwickelt, der die Vision von Regisseur oder Kameramann in die technische Steuerung der Drohne überträgt. Die Software verhindert zudem, dass sich Drohnen gegenseitig ins Bild fliegen.

«Unser System soll die Palette an Werkzeugen von Filmemachern erweitern und zuvor unmögliche oder nur mit sehr viel Aufwand verbundene Einstellungen ermöglichen.»
Tobias Nägeli

Biografie

Tobias Nägeli

Tobias Nägeli, der in Basel aufgewachsen ist, studierte  „electrical engineering“ an der ETH Zürich. Sein Hauptfokus gilt dem Thema „control and estimation“. Fliegen und das Filmen haben den Doktoranden des AIT (Advanced Interactive Technologies) Labs schon immer fasziniert. Die Kombination davon ist darum Teil seiner Forschung geworden. Er untersucht aktuell die Möglichkeiten intelligenter Cinematographie mit Hilfe von Drohnen.

Otmar Hilliges

Der aus München stammende Otmar Hilliges arbeitet als Assistenzprofessor der Computerwissenschaft an der ETH Zürich. Dort leitet er das AIT Lab zu welchem auch das  „Institute of Pervasive Computing“ und das „Institut of Visual Computing“ gehören. Hilliges hat ein Diplom (equiv. MSc) in Computerwissenschaften an der technischen Universität München abgeschlossen (2004). Darauf folgte sein PhD in Computerwissenschaften an der LMU München (2009). Nach seinem Studium hat Hilliges zwei Jahre als Postdoc bei Microsoft Research in Cambridge verbracht (2010-2012).

Vortrag Prof. Dr. Otmar Hilliges und Tobias Nägeli

Vortrag Luca Di Tizio

More


 

 

Luca Di Tizio

Swissloop – A New Journey in Transportation

Im August 2017 fand die zweite Hyperloop Pod Competition von SpaceX in Los Angeles statt. Ziel war es den schnellsten Pod zu bauen, der innerhalb der Grenzen einer Teststrecke erfolgreich beschleunigen und abbremsen muss. Das Swissloop Team bestehend aus Studenten der ETH und anderen Schweizer Universitäten besetzten den 3. Platz. Ihre Vision? In Zukunft von Zürich nach Genf in 15 Minuten reisen zu können. Luca Di Tizio, CEO von Swissloop, wird am diesjährigen MFD von seinen Erfahrungen zur neuen Art des Transports berichten und einen inspirierenden Einblick gewähren, wie man sich über die eigenen Limiten hinweg pushen kann.

«Failure is always an option. If it isn’t, you have stopped pushing far enough.»
Luca Di Tizio

Biografie

Luca Di Tizio macht derzeit den Master in «Mechanical Engineering» an der ETH Zürich, wo er bereits seinen Bachelor in Maschinenbau mit dem Schwerpunkt biomedizinische Anwendungen abgeschlossen hat. Seit 2016 ist er zudem CEO und Leiter der Geschäftsentwicklung des ETH-Hyperloop-Teams Swissloop. Verantwortlich für die Koordination von über 20 Ingenieuren, dem Aufbau und der Pflege von Geschäftsbeziehungen sowie die Kontrolle des Projektbudgets gehören dabei zu seinem Aufgabengebiet.

Video

More

Website Swissloop

Facebook Swissloop